Schweizer Monat
zurWebseite

(8) Wie Günter Grass in Lenzburg fündig wurde

Günter Grass lernte im Kanton Aargau nicht nur seine spätere Frau Anna kennen. In Lenzburg begegnete ihm auch ein kleiner, selbstvergessen trommelnder Junge, der ihn zur Figur des Oskar in seinem Roman «Die Blechtrommel» inspirieren sollte.
Von Suzann-Viola Renninger
«Liebe Binia, hier ist jener Oskar, der einst in Eurem
erstgeborenen Sohn steckte», schrieb Günter Grass
1959 in das druckfrische Exemplar seines Romanerstlings
«Die Blechtrommel». Ein weiteres handsigniertes
Exemplar erhielt sein Freund Werner
Geissberger. Die gedruckte Widmung hingegen,
von der ersten bis zur heute inzwischen 16. Aufl age,
gilt seiner damaligen Frau: «Für Anna Grass».
Danzig, Düsseldorf, Hannover und Paris sind
die Städte, die mit der «Blechtrommel» und der
Zeit...

Kostenpflichtiger Inhalt

Dieser Inhalt ist kostenpflichtig und bedarf eines Benutzerkontos, das schnell und einfach eröffnet werden kann.

Falls Sie Abonnent der Print-Ausgabe sind, können Sie sich mit Ihrer Kundennummer registrieren und erhalten damit freien Zugriff.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben und noch nicht Abonnent der Printausgabe sind sind:
1. Registrieren Sie sich als Benutzer (Eröffnung eines Benutzerkontos ist kostenlos)
2. Als registrierter Benutzer können Sie in einem zweiten Schritt das Online-Abo («Schweizer Monat» + «Literarischer Monat») lösen.
3. Sie erhalten sofortigen Zugriff auf alle Inhalte der Website.

Was möchten Sie tun?

Anmelden
Registrieren
© 2011 Copyright by Schweizer Monat.  |  Design by JANUAR Designbureau  |  Programming by ibrows.ch